Storkhouse Raiding

Logo-StorkhouseDas Storkhouse Raiding ist ein von Terunobu Fujimori entworfenes, bewohnbares Kunstwerk im mittelburgenländischen Ort Raiding. Es ist das erste von 10 Häusern, die im Rahmen des „Raiding Projects“ in den nächsten Jahren entstehen sollen. Alle Häuser wurden von japanischen Architekten, darunter 3 Pritzker-Preisträger entworfen. Der Pritzker-Preis ist der „Nobelpreis der Architektur“. Roland Hagenberg ist der Initiator des Projekts. Er konnte die japanischen Architekten für dieses einmalige Projekt begeistern.

Die Holzarbeiten für das Storkhouse, wie die kleine Türe mit Fujimoris Bild im Türspion, der Tisch aus massiver Eiche, die Küche, die verschiedenen Sitz-Möbel, die Fußböden, sowie die Stiege wurden von der Tischlerei Ecker im Rahmen eines Sponsorings durchgeführt. Dominik Petz hat die Abstimmung und Koordination für die gesamte Innenraumgestaltung bzw. die Holzarbeiten mit Terunobu Fujimori verantwortet. Der japanische Star-Architekt hat dabei in der Werkstatt der Tischlerei Ecker selber Hand angelegt und genau festgelegt wie er die Möbel gefertigt haben will.  

Storkhouse Raiding – preisgekrönte Inszenierung

Das Dach für das Storkhouse wurde mit Schilf gedeckt, in 13 Meter Höhe befindet sich ein Nest, in dem sich Störche niedergelassen haben. Die Holzverschalung wurde vom Architekten persönlich im Rahmen eines Workshops mit Architektur Studenten der TU-Wien angekohlt. Das Projekt „Storkhouse Raiding“ ist eine Eigeninitiative und ohne Subventionen entstanden. Im Mai 2014 wurde das Storkhouse Raiding mit dem 1.Platz „Österreichischer Innovationspreis Tourismus 2014“ ausgezeichnet. Das Storkhouse ist ein bewohnbares Kunstwerk, wo Architekturenthusiasten, Burgenlandtouristen, Musiker, Künstler und Literaten übernachten können. Der Garten vor dem Haus steht für Veranstaltungen zur Verfügung. Übernachtungen sind über die Website der Raiding Foundation zu buchen: www.raidingfoundation.org